Präventive Mediation | Vorbeugende Mediation

Schon in Friedenszeiten an den Ernstfall denken...

Präventive Mediation | Vorbeugende  Mediation Gerade bei Start-Up von zwei oder mehr Geschäftspartnern, sollte möglichst schon bei Gründung geklärt werden, wie sie ein eventuelles Ausscheiden eines, oder mehrerer Gründer regeln wollen, oder wie sie mit total gegensätzlichen Auffassungen der Führung des Unternehmens künftig umgehen wollen.

Solche Geschäftspartner haben sich selbst damit einen guten Dienst getan, wenn Sie im Rahmen der Unternehmensgründung, oder bei Hinzukommen eines neuen Gesellschafters/Geschäftspartners eine präventive Mediation (vorbeugende Mediation) durchführen lassen, und können einem künftigen, eventuellen Konfliktfall gelassen entgegen sehen: denn sie haben bereits eine verbindliche Regelung getroffen!

Ein Beispiel aus unserem Mediationsalltag

Gründungsphase einer Werbeagentur

Die beiden Unternehmensgründer hatten sich bei einem Seminar kennengelernt. Die jeweiligen Fähigkeiten passten absolut und ergänzten sich perfekt. Auch menschlich war man sich sympathisch. Gemeinsam konnten Sie das komplette Spektrum einer Werbeagentur abdecken; auch der buchhalterische Bereich war durch Eigenwissen grundabgedeckt.

Aufgrund des Altersunterschiedes der beiden Unternehmensgründer von 21 Jahren, war klar, dass einer der beiden deutlich früher in Rente gehen würde und das neu gegründete Unternehmen in spätestens 12-15 Jahren verlassen würde. Aber was dann?

Hier gingen die Meinungen derzeit noch etwas auseinander. Beide vernünftigerweise diesen Punkt aber sofort geklärt wissen, um nicht in Zukunft die Existenz des gesamten Unternehmens mit einem eventuellen Rechtsstreit zu gefährden; zumal ja auch niemand wusste, wie sich das Unternehmen überhaupt entwickeln würde.

Auf Anraten ihres Notars, entschieden sich beide für eine Präventive Mediation, durch einen Mediator (Univ.) der Lentz Gruppe® zur Klärung der offenen Fragen, noch bevor das Unternehmen in das Handelsregister eingetragen werden sollte.

Was ohne eine vorbeugende Mediation geschehen wäre

Ohne eine Mediation hätten die beiden das Unternehmen entweder gar nicht erst gegründet; oder einer von beiden hätte des sprichwörtlichen „Lieben Friedens willen“ erst einmal nachgegeben. Aufgrund der unterschwellig unterschiedlichen Meinungen, hätte der Konflikt vermutlich über einen längeren Zeitraum im Verborgenen immer stärkere Auswirkungen auf das geschäftliche Miteinander der beiden eingenommen, so dass ein wirklich konstruktives Arbeiten irgendwann kaum mehr möglich gewesen wäre und das Unternehmen mittelfristig daran hätte zerbrechen können.

Was eine Mediation durch unseren Mediator (Univ.) leistete

Die Mediation hat zu einem besseren Verständnis auf beiden Seiten beigetragen. Dem jüngeren der beiden Geschäftspartner wurde klar, dass der ältere einfach nur Angst hatte, sein ganzes Geld, dass er gerade dabei war in das neue Unternehmen zu investieren und das teils auch als Altersvorsorge gedacht war, einfach zu verlieren und im Alter als Sozialfall zu enden, wenn der jüngere der beiden Geschäftspartner nach ein paar Jahren vielleicht einfach keine Lust mehr auf die Selbständigkeit hatte.

Die Mediation konnte den helfen, beiden künftigen Geschäftspartnern einen Weg zu ebnen, ihre Ernsthaftigkeit zu beweisen und auch heute schon einen Plan für den Ausstieg eines der beiden Geschäftspartner auszuarbeiten und schriftlich, verbindlich zu fixieren.

Gleichzeitig brachte die Mediation auch ein offeneres und besseres Verständnis für die jeweiligen Sorgen und Nöte des anderen hervor, was dem künftigen Miteinander der beiden Geschäftspartner positiv half.

Einer unserer Mediatoren hat diesen Konflikt in drei Sitzungen à 120min. gelöst.