Wirtschaftsmediation | Konflikte mit externen Stakeholdern

Über die Jahre haben sich viele Unternehmen wertvolle Beziehungen zu ihren Geschäftspartnern aufgebaut. Aber Streitigkeiten mit externen Stakeholdern gehören zum täglichen Unternehmensalltag. Sie können lähmende und im schlimmsten Fall sogar zerstörerische Folgen nach sich ziehen. So entwickeln wichtige Geschäftspartner gegenläufige Interessen oder Wettbewerber greifen plötzlich zu unlauteren Mitteln. Auch Differenzen mit dem Lieferanten können ein Unternehmen teilweise lahmlegen. Betroffene Firmen sind im Konfliktfall daher auf eine schnelle, diskrete und effiziente Lösung angewiesen, um ihr laufendes Geschäft und womöglich ihren guten Ruf nicht zu gefährden. Nichts davon bietet ihnen hingegen ein öffentliches Gerichtsverfahren.

Eine Mediation ist in vielen Streitfällen ein hervorragendes Mittel, um rasch und vertraulich eine für beide Seiten akzeptable Lösung auszuhandeln. Mit Unterstützung unserer geschulten Mediatoren finden die Streitparteien wieder zurück an den Verhandlungstisch – und zu einem einvernehmlichen Modus, der für beide lohnend sein kann.

Ein Beispiel aus unserem Mediationsalltag

Konflikte mit Lieferanten

Wirtschaftsmediation - Konflikte mit Lieferanten Um zukünftig noch effizienter arbeiten zu können, beauftragte der Geschäftsführer eines inhabergeführten Maschinenbauunternehmens ein überregionales Systemhaus mit der Umsetzung eines neuen Supply-Chain-Management-Systems. Der Lieferant bot die gewünschte Leistung zu einem attraktiven Preis an und sagte die Konditionen vertraglich zu, einschließlich eines festgelegten Lieferdatums. Bei der Umsetzung kam es jedoch zu allerhand Problemen – und auch drei Monate nach dem vertraglich vereinbarten Rollout-Termin war das System noch immer nicht lauffähig. Der Auftraggeber konnte deshalb bei einer wichtigen Ausschreibung nicht berücksichtigt werden, für deren Teilnahme das neue System eine Voraussetzung gewesen wäre. Das Systemhaus konnte durch den unvorhergesehenen Mehraufwand andere Aufträge ebenfalls nicht termingerecht abwickeln. Die Spannungen gingen soweit, dass beide Geschäftsführer nicht mehr miteinander kommunizieren wollten...

Weiter lesen

Konflikte bei Fusionen

Wirtschaftsmediation - Konflikte bei Fusionen Nicht nur bei einer feindlichen Unternehmensübernahme kann es zu Auseinandersetzungen kommen. Auch freundliche Zusammenschlüsse bergen mitunter hohes Konfliktpotential: Zwei kleine regionale Tageszeitungen beschlossen, nach jahrzehntelanger Konkurrenz den Schritt zu wagen und ihre Verlage zusammenzuführen. Für beide Zeitungen schien der Zusammenschluss nur Vorteile zu bringen. Der stetige Wettbewerbskampf wäre zu Ende und mit vereinten Kräften könnten neue Geschäftsmodelle erschlossen werden. Die Leitung der neuen Tageszeitung übernahmen beide Geschäftsführer gemeinschaftlich. Nach dem Bezug der neuen Räumlichkeiten dauert es aber nicht lange und die Spannungen wurden spürbar. Anstatt miteinander an einem Strang zu ziehen, bekämpften sich die Beschäftigten gegenseitig. Ein extrem beeinträchtigter Arbeitsalltag und zahlreiche Kundenbeschwerden waren die Folge…

Weiter lesen